Zwei Freudige Ereignisse für die 1. Herren

Sieg gegen Osterholz-Scharmbeck und Nachwuchs bei Zuspieler Thore Gloystein

Zunächst konnte Zuspieler Thore Gloystein die Geburt seines zweiten Sohnes vermelden, dann meldete die 1. Herren den klaren Sieg gegen Osterholz-Scharmbeck. Zwar lag zwischen beiden Ereignissen genau eine Woche, doch es passte in die Phase der Glückseligkeit, in der sich das Männerteam derzeit befindet.

Nach dem überzeugenden Sieg gegen 1860 Bremen, stand nun die erfahrene Mannschaft von Osterholz-Scharmbeck auf der anderen Seite des Netzes. Mit Respekt ging die SG demnach dieses Spiel auch an. Osterholz bot in diesem Spiel seine beste Sechs auf. Gerade noch rechtzeitig war der Pass von Neuzugang Dirk Meyer (ehem. TV Baden I und II) spielberechtigt geschaltet worden. Die SG-Männer waren gewarnt. Mit Steffen Molde im Zuspiel, Malte Tyedmers auf der Diagonalposition, Kapitän Johnno Müller und Jan Philipp Stubbe in der Mitte sowie die Büttelmann-Brüder Stefan und Benjamin auf der Außenposition und Libero Jan-Hendrik Hübsch, ging Trainer Gloystein in das Spiel. Unterstützt durch die gute Annahme agierte Molde sehr selbstbewusst am Netz und setzte alle Positionen variabel ein. Schnell führte die SG über 6:4 und 13:7. Besonders die krachenden Angriffe von Malte Tyedmers über die Positionen II und I fanden ihr Ziel im gegnerischen Feld. Tyedmers machte einmal mehr ein sehr starkes Spiel für sein neues Team. Doch auch die beiden Büttelmann-Brüder waren kaum vom gegnerischen Block zu stoppen. Immer wieder zeigten sie deutlich die Lücken im Block oder der Abwehr der Osterholzer auf. Besonders Stefan zeigte sich in seinem zweiten Spiel für die SGO gut integriert und agierte erfolgreich mit Ruhe und Übersicht Mit 25:18 ging dann Durchgang eins an die Oldenburger.

Auch im Satz konnten die Bremer nur bedingt mithalten. Moldes Zuspiel wurde immer schneller und variabler. Sichere Annahmen von der Achse um Libero Hübsch machten dies möglich. Schnell führte die Spielgemeinschaft über 14:6 und 19:8, ehe Außenangreifer Moritz Grotke für Stefan Büttelmann eingewechselt wurde. Grotke, Nachwuchsspieler bei der SG-Männern, fügt sich schnell ein und machte auch gleich seine ersten Punkte. Beim Stand von 21:11 führte Trainer Gloystein seinen obligatorischen Diagonalwechsel durch. Für Molde kam Diagonalspieler Finn Schütte, für Tyedmers Zuspieler Niklas Schoppa. Doch nun kam das Spiel der Oldenburger ins Stottern. Die SGO machte viele individuelle Fehler und keine Punkte mehr. Plötzlich schmolz der komfortable Vorsprung auf 24:21 zusammen und es sah nicht gut aus für die Ofenerdieker. Beim Stande von 24:24 hatte Gloystein den Diagonalwechsel rückgängig gemacht und beide Auszeiten verbraucht. Nun musste auch Grotke wieder für Stefan Büttelmann vom Feld. Knapp mit 26:24 konnte die Mannschaft um den guten Kapitän Johnno Müller diesen Satz für sich entscheiden. Doch die Zornesader bei Trainer Olaf Gloystein konnte dieser Glückserfolg nicht abschwellen lassen. „Wir führen mit 10 Punkten und lassen uns durch eigene Unzulänglichkeiten so unter Druck setzen und knapp an den Satzverlust bringen. Das darf uns nicht passieren! Da stehen alle Spieler in der Verantwortung, sich dagegen zu stemmen. Wenn wir diesen Satz verloren hätten, wäre Osterholz oben auf gewesen und wer weiß, wie es dann weiter gegangen wäre“.

Auch Satz drei war anfangs nicht geeignet, die Pulsfrequenz des Trainers im unschädlichen Bereich zu halten. Osterholz hatte "Morgenluft gewittert" und führte mit 8:7 und 10:8. Doch ab dem 12:12 besannen sich die Spieler wieder auf ihre Qualitäten. Über 16:13 und 22:17 baute die SG die Führung aus, ehe ein krachender Angriff von Benni Büttelmann den Satz bei 25:20 beendete.

Damit ist die SG Ofenerdiek/Ofen Tabellenführer der Verbandsliga 1, sogar mit einem kleinen zwei-Punkte-Vorsprung vor Verfolger TG Wiesmoor. Am kommenden Wochenende hat die 1. Herren dann ihr zweites Heimspiel. Gegner in der Halle der BZTG werden der VfL Lintorf II und der TuS Aschen-Strang sein.

No Replies to "Zwei Freudige Ereignisse für die 1. Herren"


    Got something to say?

    Some html is OK