SGO I wieder zurück in der Spur

Deutliche Leistungssteigerung bringt klaren Sieg gegen TuS Aschen-Strang

Mit verändertem Kader und deutlich verbessert traten die Männer der SGO in der Verbandsliga beim TuS Aschen-Strang in der Sporthalle in Dissen an. Für den TuS ging es an diesem Spieltag um die Möglichkeit, den Relegationsplatz zum Abstieg zu verlassen. Doch bereits das erste Spiel gegen den VfL Lintorf II verloren die Aschener mit 3:2. Entsprechend motiviert, jetzt die notwendigen Punkte gegen die Oldenburger zu holen, ging man ans Werk. Selbst der lange verletzte Spielertrainer Thilo Behlke stand auf dem Feld, konnte seinem Team aber nicht wirklich helfen. Entsprechend gewarnt waren die Oldenburger, die nach zwei Niederlagen in Folge nun wieder einen Sieg einfahren und Selbstvertrauen tanken wollten. Steffen Molde auf der Zuspielerposition, Malte Tyedmers auf der Diagonalen. Stefan Büttelmann und Till Gramberg auf der Außenposition, Johannes Berding und Kapitän Johnno Müller in der Mitte sowie Benjamin Büttelmann als Libero waren die „erste Sieben“ von Coach Olaf Gloystein. Nach nervösem Beginn auf beiden Seiten, konnte sich zunächst keine Mannschaft entscheiden absetzen. Doch ab dem 12:12 übernahmen die Oldenburger das Kommando. Angeführt von einem sehr stark aufspielenden Steffen Molde, übernahm die Spielgemeinschaft die Führung. Über 14:13 und 18:16, brachte dann auch Molde mit einer Aufschlagserie sein Team mit 24:18 in Front, ehe der an diesem Tag überragend spielende Till Gramberg mit einem überlegten Angriffsschlag den 25:19 Satzerfolg besiegelte. Auch im zweiten Durchgang dauerte es bis zum 7:7, ehe die Oldenburger die Führung übernahmen und ausbauten. Wieder war es Molde, der mit einer Aufschlagserie sein Team auf 13:9 voran brachte. Malte Tyedmers war wieder einmal nicht zu stoppen. Seine wuchtigen Angriffsschläge waren weder vom gegnerischen Block noch von der Abwehr zu halten. Druckvolle Aufschläge von allen Ofenerdiekern, machten es dem Aschener Zuspieler schwer, ein variables Spiel aufzuziehen. Mittlerweile war auch Mittelblocker Johannes Berding in seinem Element. Da, wo Berding blockte, stand eine Wand. Auch im Angriff band der imposant auftretende ehemalige Zweitligaspieler der Sportfreunde Aligse sein Gegenüber. Neben Gramberg fand auch Stefan Büttelmann immer wieder Lücken im gegnerischen Block. Seine wuchtigen und erfolgreichen Angriffsschläge waren von der Osnabrücker Abwehr nicht zu verteidigen. Molde, der von der guten Annahme profitierte, narrte nun ein ums andere Mal den gegnerischen Block und spielte seine Angreifer nahezu blockfrei. Wiederum deutlich mit 25:20 gewannen die Oldenburger Männer auch diesen Durchgang. Dieses Zwischenergebnis entspannte nun sowohl den Trainer als auch die gesamte Mannschaft. Auch die Bank der Oldenburger mit Niklas Schoppa und Moritz Grotke feierte das Team und jeden Punkt enthusiastisch. Diese tolle Unterstützung und die bisherigen Erfolge im Spiel wirkte sich positiv auf die Mannschaft aus. Mit viel Selbstvertrauen und eine ständigen Führung startete diese in den dritten Satz. Über 8:3 und 15:8 ließ sie auch keinen Zweifel mehr daran, wer den Satz und damit das Spiel gewinnen würde. In 66 Minuten Nettospielzeit fertigten die Oldenburger das Team aus dem Osnabrücker Land ab. Wiederum hieß es 25:20 für die Oldenburger, die damit zunächst ihren zweiten Tabellenplatz weiter gesichert und das Rennen um die Meisterschaft wieder spannend gemacht haben.

„Das war ein ganz wichtiger Sieg, sowohl für die Tabelle als auch für unsere Motivation und unser Selbstvertrauen. Mit Stefan Büttelmann, Till Gramberg und Johannes Berding haben uns wieder einmal unsere sogenannte Poolspieler unterstützt und alleine schon durch ihre Anreise einen hohen Aufwand gefahren. Dafür und für die tolle gezeigte Leistung im Spiel, gebührt ihnen der Dank der gesamten Mannschaft. Durch ihren Einsatz haben sie auch die anderen Spieler wieder motiviert und mitgerissen. Doch letztendlich muss man sagen, dass alle neun Spieler heute sehr viel investiert und einen tollen Nachmittag zelebriert haben. Moritz Grotke ist extra in der Nacht aus dem Skiurlaub zurückgekommen, Niklas Schoppa hat seinen Nachtdienst verlegt, ist gefahren und hat den zweiten Schiedsrichter gemacht – beide Spieler haben nicht gespielt. Das war heute eine absolute Teamleistung und dafür bedanke ich mich bei allen Spielern,“ so der sehr erleichterte Trainer Gloystein.


Gegen den TuS Aschen-Strang waren dabei:

Johannes Berding, Benjamin Büttelmann, Stefan Büttelmann, Till Gramberg, Moritz Grotke, Steffen Molde, Johnno Müller, Niklas Schoppa, Malte Tyedmers

No Replies to "SGO I wieder zurück in der Spur"


    Got something to say?

    Some html is OK